usa851985 Arizona-Utah

Kapitel 6

Am nächsten Morgen werd ich mit einem Bus abgeholt und zu einem nahegelegenen Flugplatz gebracht. Ich hab nämlich 'nen Flug zum Grand Canyon gebucht. Die anderen haben keine Lust.
Die 6 sitzige Cessna lehrt mich in den kommenden Stunden, was Fliegen wirklich bedeutet. Ich sitz neben dem Piloten, der später sagt, daß es heute wirklich sehr unruhig war. Ich will mich nicht loben, aber alle anderen Passagiere haben gek....ich hatte vor lauter Filmen und Fotografieren keine Zeit dazu. Ich weis bis heute nicht, was gigantischer war...hoch über dem Canyon oder knapp 20 Meter über den Colorado River.
Später frägt mich der Busfahrer, ob er mich nicht zum Schluß abliefern könne, da alle anderen in Hotels am Strip wohnen und es für ihn viel besser wäre. Klar machen wir. Nachdem alle anderen weg waren, fragte er mich, ob er nicht schnell des Bus abgeben könne, er würde mich dann in seinem Privatwagen heimbringen. Klar auch das. Hey, ein kleines Bierchen könnten wir doch schnell in der Fahrerkneipe trinken. Ok, auch das noch. Es werden dann 5 oder 6, weil ja der Hannes aus Germany von allen eingeladen wird.
Spät am abend werd ich dann daheim abgesetzt. Und da gibt's natürlich Stress, denn die anderen haben sich natürlich Sorgen gemacht, denn ich war ja Stunden zu spät. Sorry deswegen.
Den nächsten Tag verbringen wir am lauwarmen Pool und den Abend im Casino.

Kapitel 7

8.5. Sonntag ist`s und wir brechen auf - zurück nach L.A. Denn so langsam geht`s zu Ende - das mit dem Wohnmobil .
Wir übernachten im Motel 6 in Anaheim und reinigen die Wohnmobile, denn die müssen wir morgen wieder abgeben, was wir dann auch tun. Wir lassen uns von der Vermietstation zum Airport fahren und holen dort bei AVIS unseren PKW ab und fahren zum Motel 6 zurück.

Heute dürfen wir endlich mal wieder Kinder sein und uns im Disneyland austoben, was wir auch ausgiebig den ganzen Tag tun. Herrlich... aber irgendwann reißen wir uns los, denn wir müssen noch 'ne ganze Ecke fahren.
Nach Norden Richtung San Francisco. In Modesto übernachten wir.

Der nächste Tag bringt dann einige Sorgen. Da wir außer Sonnenbaden nichts vor haben, tun wir das auch. Es ist leicht diesig und nicht sehr warm und so merken wir erst abends - besonders Sigi, daß es zuviel war. Sie hat 'nen ausgewachsenen Sonnebrand im Gesicht.
Wir fahren tagsdarauf nach Morro Bay.
Dort treffen wir unsere Freunde Sue und Lee. Wir verbringen einen tollen Abend bei gutem Essen in einem sauteuren Lokal, aber Lee läßt es sich nicht nehmen, uns einzuladen. Außerdem hat er Tickets für das Hearst Castle besorgt und zu dem fahren wir morgen hin.

Kapitel 8

Der Herr Hearst hatte Geld, das sieht man, wenn man ins Schloß hinauffährt und erst recht, wenn man drin ist. Mann - was Kunstschätze der gehortet hat - unbeschreiblich. Es geht der halbe Tag drauf um alles gesehen zu haben. Abends geht`s zurück nach Morro Bay und wieder haben wir viel Spaß.
Doch der ist am nächsten Morgen vorbei, denn es heißt Abschied nehmen. Unsere Freunde fahren zurück nach S.F. - und wir nach L.A.

Und am 15.5.'85 - einem trostlosen Mittwoch in L.A. - ist es nach 32 herrlichen Tagen soweit. Wir steigen in die Boing 747 und verschwinden kurz danach in den Wolken um Kurs in Richtung Heimat zu nehmen............
Schade..........

Zurück

aktualisiert: 12.12.2019