usa162016 - Die Südstaaten

Übersicht

Was für eine Reise !!! Auf dieser Reise durch die Südstaaten habe ich zwar wenig "Gegend" gesehen, dafür eine unglaublich viele Anzahl von Häusern, Plantagen, Rathäusern, Gerichtsgebäuden und Städten.

Begonnen habe ich meine Reise am 10. Dezember in Dallas/Texas. Danach führte sie mich weiter nach Fort Worth, Austin, Houston (alle Texas) Lafayette, Baton Rouge, Natchez, Vicksburg, Jackson (alle Louisiana), Selma, Montgomery, Eufala (alle Mississippi), Macon, Atlanta, Athes, Savannah (alle Georgia), und zum Schluss nach Miami Beach in Florida.

Was ich da alles Großartiges erlebt habe, schildere ich euch jetzt.

Tag 1, Samstag 10.12

Interessanter Flug dieser LH 438. Kurz vor dem Abdocken am 10.Dez. 2016 gegen 10:05 Uhr gibt es einen Disput einer Stewardesse mit einer korpulenten Schwarzen, die unbedingt wieder aussteigen möchte, auf der Startbahn ertönt plötzlich der Ruf einer Stewardesse : bitte setzen sie sich sofort wieder hin, wir starten, und später ertönt ein Notsignal auf einer Toilette (jemand hat geraucht). Aber ansonsten ... ab Köln über Amsterdam, Edinburgh, Grönland, Kanada, Great Plains bis Dallas fast nur Wolken und Turbulenzen, ja ... ziemlich heftige zwischendurch. 20 Minuten vor der offiziellen Ankunftszeit landen wir schon auf dem Dallas/Ft.Worth Flughafen. Immigration geht inzwischen auch elektronisch. Pass einlegen, Foto und Fingerabdrücke machen, ein paar Fragen mit nein beantworten und schon ist man durch. (Vorher die Sprache auswählen, Deutsch ist dabei).

In Dallas hat man praktischerweise alle Autovermieter in ein Gebäude gepackt, logischerweise gibt es deshalb nur gemeinsame Shuttles. Bei Alamo bin ich der erste Kunde und 10 Minuten später stehe vor der SUV-Reihe. Meine Wahl fällt auf einen braunen Ford Escape,  ziemlich neu mit nur 8800 Meilen auf dem Buckel. Im Feierabendverkehr lotst mich mein Navi zum netten Best Western Plus, ca. 13 Meilen vom Flughafen, und 8 Meilen von Downtown Dallas entfernt. Ich packe meinen Koffer aus und lege die Sachen die ich jetzt noch nicht brauche (Sommerkleidung, Stative) ins Auto. Danach fahre ich zu Albertson und kaufe Getränke und etwas zu essen ein. Und da man ja nicht jünger wird, mache ich mir einen gemütlichen Abend im Hotelzimmer.

2. Tag, Sonntag 11.12

Der Jetlag treibt mich um 6 Uhr aus dem Bett, um 7 Uhr sitze ich am Frühstückstisch des Hotels. Es ist sehr neblig und kalt, maximal 3 Grad. Auf dem Freeway fahre ich nach Downtown Dallas. Ich suche mir einen der zahlreichen Parkplätze in der Nähe des Bahnhofs und los geht`s, Und da geht es schon los ... ich hab ein Ticket gekauft 5 $ für den ganzen Tag. Das ist billig, wenn man nicht - wie ich - das Ticket versehentlich falsch herum reinlegt, dann kostet es nämlich 35 $. (Das merke ich erst später).

Dallas ([ˈdæləs]) ist die drittgrößte Stadt im Bundesstaat Texas und die neuntgrößte Stadt der Vereinigten Staaten. Die Stadt hat eine Fläche von 997,1 km² und ist auch Verwaltungssitz des gleichnamigen Countys. Dallas hat 1,2 Millionen Einwohner und ist das kulturelle und ökonomische Zentrum des zwölf Countys umfassenden Großraums Dallas-Fort-Worth-Arlington. Dallas ist eine von elf Weltstädten der USA. Was soll ich sagen ... Dallas ist eine phantastische Stadt mit vielen wunderschönen Gebäuden, interessanten Museen und natürlich auch eines tragischen Vorfalls, aber der Reihe nach. Heute ist der Dallas Marathon, daher viel los im Stadtkern. ich schaue dem Spektakel eine Weile zu und laufe dann los. Ich beginne an der wenig attraktiven Union Sation und marschiere die S. Houston Str. entlang. Keine 200 Meter entfernt gibt es die erste Attraktion, das 1892 gebaute Dallas County Court House. Es wurde aus roten Sandstein erbaut und ist wunderschön. Bekannt als Old Red Courthouse ist es jetzt das Old Red Museum. Gegenüber des Old Red Museum beginnt die Dealey Plaza.Die von 1934 bis 1940 erbaute Dealey Plaza bildet einen Teil des westlichen Abschlusses der Innenstadt von Dallas. Drei Parallelstraßen treffen sich hier, um im Westen eine Bahnstrecke zu unterqueren. Und hier fand am 22.Nov. 1963 das Attentat auf J.F.Kennedy statt. Offiziellen Angaben zufolge wurde der tödliche Schuss aus dem 6. Stock desTexas School Book Depository durch Lee Harvey Oswald abgegeben. Auf der Elm Street markieren zwei Kreuze, wo sich der Wagen befand als die Schüsse fielen. Ironischerweise wurde Oswald zwei Tage später im Polizeigebäude gegenüber des Texas School Book Depository, wo er angeblich die Schüsse abgefeuert hat und das jetzt ein Museum ist, selbst von Jack Ruby erschossen. Iregndwie ist es ein beklemmendes Gefühl hier zu stehen. Auf der anderen Seite des Old Red Houses befindet sich das JFK Memorial, eine schlichte Gedenkstätte, die so von Jacqueline Kennedy so gebilligt wurde. Es steht auf der Founders Plaza,auf der man auch das älteste Haus von Dallas besichtigen kann.

Danach laufe ich alle Straßen und arbeite mich nach Norden. Die Innenstadt von Dallas ist von mehreren hohen Bauwerken geprägt. Höchstes Bauwerk der Stadt ist der Mitte der 1980er Jahre fertiggestellte und 281 Meter hohe Wolkenkratzer Bank of America Plaza. Das bis dahin höchste Bauwerk war der Renaissance Tower mit 270 Metern Höhe und 56 Stockwerken. Die Dallas City Hall, in der sich die Stadtregierung befindet, fällt durch ihre Architektur auf, welche teilweise an eine umgekehrte Pyramide erinnert. Die Skyline wird neben den Hochhäusern auch von dem 171 Meter hohen Aussichtsturm Reunion Tower geprägt, der durch eine geodätische Kuppel als Turmkorb auffällt. Das Majestic Theatre wurde als 1977 als erstes Gebäude der Stadt unter Denkmalschutz gestellt.

So vergeht die Zeit und gegen Abend fahre ich zum Hotel zurück. Vor lauter besichtigen habe ich nichts gegessen, also lauf ich zum Mc Donnalds gegenüber und esse einen Big Mac mit French Fries. Um 9 Uhr ist Zappenduster.

Besonderheit : Am Morgen ist es ziemlich kalt, max. 3 Grad,gegen 10 Uhr frischt der Wind stark auf und gegen 12 Uhr sind es knapp 25 Grad. Hab ich so auch noch nicht erlebt.

3. Tag, Montag 12.12

Sonne pur, aber etwas kühler als gestern. Mein erstes Ziel ist der Reunion Tower. Der Reunion Tower ist ein 171 Meter hoher Aussichts- und Restaurantturm. Der in der Downtown von Dallas gelegene Turm im Reunion District gehört zu den bekanntesten Wahrzeichen der Stadt. Das Bauwerk ist Teil des Hyatt Regency Hotelkomplexes und zählt zu den höchsten Gebäuden in Texas. Der Schaft des Reunion Tower besteht aus drei parallel verlaufenden Säulen, die über einen zentral verlaufenden zylindrischen Betonschaft miteinander im rechten Winkel verbunden sind. Der mittlere Zylinder beherbergt neben dem Treppenhaus mit 837 Stufen auch Räume mit technischer Ausrüstung. In den äußeren Säulen sind die Aufzüge untergebracht. Auf der Spitze des Schaftes ist ein dreigeschossiger kugelähnlicher Turmkorb aufgesetzt, der als geodätische Kuppel mit einem Durchmesser von 36 Metern ausgeführt ist. Die Netzstruktur besteht aus Aluminiumstangen, die sich an 260 Stellen kreuzen. Sie tragen auch eine Beleuchtungseinheit, die den Turmkorb nachts in Licht erstrahlen lässt. Die digital gesteuerte LED-Beleuchtungseinheit lässt verschiedenfarbiges Licht zu, das anlassbezogen unterschiedlich verwendet wird. Für 17,32 $ bringt mich der Fahrstuhl zur Aussichtsplattform. Was für ein Ausblick !!

Nach einer Stunde hab ich genug gesehen hier oben, ich laufe nach Downtown und erkunde die restlichen Straßen.Später schaue ich mir die wunderschöne Margaret Hunt Hill Bridge aus der Nähe an, danach erkunde ich die 1911 gegründete SMU (South Methodist University).

Kurz entschlossen fahre ich dann noch zum Flughafen. Dort gibt es eine Aussichtsstelle, Founder`s Plaza, da könnte sich der Frankfurter Flughafen aber mal ne Scheibe abschneiden. Tolle Lage mit Flugfunkverkehr.

Zurück im Hotel laufe ich zum Nahe gelegenen Benihana, einer japanischen Kette. Besonderheit; es wird am Tisch gekocht mit allerlei lustigen Einlagen beim Zubereiten. Leider ist alles ausgebucht und so muß eben McD wieder herhalten ... was für ein Ersatz.

Zurück

aktualisiert: 12.12.2019