usa052005 Californien-Florida

Montag, 19. Dez.

Ich überspringe 1,5 Std. .....
Montag 8.00 Uhr Central Park... ein böiger – saukalter Wind, der die 4 Grad wie – 10 Grad fühlen läßt, hält ca. 70000 Menschen mit Hunden – 80000 Jogger , davon ca. 1000 junge Mütter mit Kinderwagen und mich nicht davon ab, mehr oder weniger ziellos im Central Park herum zu rennen.

usa05 02Der Park ist riesig.
Viel größer als ich es mir aus meinen vielen Jerry Cotton Romanen erahnt habe.
Nach 2. Std. hab ich genug Central Park.

Ich lauf die 5th Ave Richtung Westen. Und die ist lang...
Was mir so nach und nach auffällt sind 1. die ca. 100000 Yellow Caps und das es anscheinend zum guten Ton gehört zu hupen. Jeder hupt so vor sich hin – keine Ahnung warum. Dabei wird der Verkehr sehr gut vom NYPD geregelt. Das stellt viele seiner Leute an Kreuzungen und die regeln dann den Verkehr. D.h., wenn die Ampeln auf Rot schalten, heben sie für den in Frage kommenden Verkehr den oder die Arm(e) und stoppen den Verkehr, der sowieso halten muß. Und falls dann mal einer (was immer und immer öfter vorkommt) bei dunkelrot durchschlüpft oder durchbraust, wird mahnend den Finger gehoben oder beide Arme gen Himmel gereckt, als würden sie fragen -hey wozu bin ich eigentlich da ? Und genau das frage ich mich auch. Einzige Antwort ... Arbeitsbeschaffung.
Okay ich schweife ab. Zurück zur 5th Ave.
Ich steh mal wieder an 'ner Kreuzung und warte auf grün. Es wird grün bei uns und da braust doch tatsächlich noch so ein Geländewagen voll über die rote Ampel. Ein Typ neben mir sagt zu seiner Freundin: "Weißt du wenn ich mal hier in New York von 'nem Auto überfahren werden sollte, dann muß es aber auch ein Porsche sein." Und tatsächlich ... der Wagen der bei Rot über die Kreuzung fuhr, war ein Porsche Cayenne Turbo.

usa05 03usa05 04Die 5th Ave ist 'ne lange Straße und es gibt viel zu sehen... teure Geschäfte , sündhaft teure Geschäfte und jede Menge Wolkenkratzer.
Ich hab schon Nackenschmerzen vor lauter hoch schauen und doch sticht das Empire State Building deutlich hervor.
Ein paar Blocks weiter kreuzt die 5th mit dem Broadway.

usa05 05usa05 06Den lauf ich hinunter bis zum Battery Park.
Dort startet die kostenlose Fähre rüber nach Staten Island.
Der Fahrtwind ist abartig kalt, aber der Blick auf Manhatten ist gigantisch.
Es geht vorbei an der Freiheitsstatue.

Angekommen auf Staten Island ist es am Besten, wenn man nach dem Aussteigen aus der Fähre gleich wieder rechts schwenkt und mit der nächsten Fähre wieder zurückfährt.
So tu ich`s auch.

usa05 07Auf Manhatten angekommen lauf ich zur, auf und über die berühmten Brooklyn Bridge.
Ein sensationeller Blick auf die Hochhäuser, die Freiheitsstatue und den Hafen, und wenn dann dahinter auch noch die Sonne glutrot im Meer versinkt dann wird nicht nur mir trotz der Kälte warm ums Herz.

Gut jetzt mit sentimental... mit der Subway fahr ich zurück zum Hotel nehm 'ne heiße Dusche.
Es waren heute doch so um die 35 Km Fußmarsch und morgen könnten es noch mehr werden, denn im TV sagen sie, daß morgen die Busfahrer und die Subwayfahrer streiken... 'na Mahlzeit.
Apropos..... hab Hunger, denn vor lauter Laufen und Schauen hab ich's Essen vergessen. Im Outback Steakhouse bestell ich ein 8 ounce Outbacksteak mit Salat und Budweiser und danach ist die Welt wieder in Ordnung.
Ich geh auf mein Zimmer und genies bei 'ner Flasche Napa Ridge Cabernet Sauvignon den herrlichen Blick auf die Stadt.

Zurück

aktualisiert: 23.01.2019