eu85Segeltörn in Jugoslawien

Mit meinem Freund Werner Martin war ich u.a. 2 mal in Kroatien zu Segeltörns. Werner ist bekanntlich begeisteter Segler und hat natürlich die entsprechenden Segelscheine für's Meer.
Der 1. Törn führte uns nach Zadar. Is schon 'ne Zeitlang her. Ich glaube es war 1984 oder '85 und damals war es noch das alte Jugoslawien und es herrschte noch der Kommunismus.
Mit dabei waren noch Michael Groos, Rolf Landmesser und Bruno Gäde.
Die Küste Kroatiens ist wunderschön und abwechslungsreich. Die Fahrt von Rijeka nach Zadar war damals ziemlich abenteuerlich. An der Küste entlang auf der Adriamagistrale muß man immer auf der Hut vor der Bora sein, dem gefürchteten Fallwind, der plötzlich und unerwartet von den bis zu 1700 Metern hohen Felswänden des Velebitgebirges herabstürmen kann. Etliche Autowracks an der steinigen Küste zeugen von der verheerenden Kraft der Bora.

Kapitel 1

In Zadar war dann unser Ziel erreicht. Dort hatte Werner das Segelboot - eine GibSea 106 ca. 12 Meter lang - gechartert. Das dalmatinische Zadar war vor dem Krieg 1991 eine wunderschöne Hafenstadt. Zadar war immer schon Ziel von Angriffen. Diese wechselvolle Geschichte hinterließ überall seine Spuren. Da gibt es venezianische Befestigungsanlagen als Schutz vor den Türken, Überreste des römischen Forums und sakrale Bauwerke aus allen Epochen.
Erste Amtshandlung von Michael unserem Koch war , den Markt von Zadar leerzuräumen. Als wir gingen, hinterließen wir nur strahlende Gesichter. Dazu kamen die von daheim mitgebrachten 110 Büchsen Tuborg, die wir im Laufe der Zeit umweltfreundlich in der Adria versenkten - leer natürlich.

segeln85_01 segeln85_02

Kapitel 2

Eincheckenì dauerte 2 Std. und dann ging's auch schon los. Dummerweise war kein Wind zum Segeln, da also mußten wir eben mit dem Motor raus. Ich erinnere mich, daß es ziemlich heiß für Oktober war. Auf dem offenen Meer kamen uns lustige Spiele in den Sinn. So sprangen wir am Bug splitternackt von Bord und hangelten uns an der langen Leine die wir hinter uns herzogen wieder an Bord. Was will'ste sonst machen ohne Wind. Aber der kam irgendwann. Ich glaube unser 1. Ziel war Murter ein kleines Dorf in einer tiefen Bucht südlich von Zadar.

segeln85_03 segeln85_04

Kapitel 3

Natürlich weiß ich nicht mehr die genauen Orte und Situationen. Genau weiß ich aber noch den 1. Morgen auf dem Boot. Aufstehen um 7.oo Uhr, dann die Morgentoillette. Daß das Klo auf 'nem 12 Meter langen Boot nicht groß ist, ist wohl klar und wenn wir an Land ankerten, zog ich es vor, immer die Räumlichkeiten der .............. zu nutzen. Michaels Frühstück bestand aus 16 Eiern, 3 Zwiebeln, 2 Knoblauchzehen und jeder Menge Speck, die er zu einem Eierauflauf zusammen mischte. Dazu gab es Rotwein... wer Kaffee wollte, mußte sich ihn brauen. Mir war's hinterher schlecht .
Im Laufe des Tages gab es dann Bier - flambierte Bananen - dann mal 'nen Snack - Bier und abends wurde gut gekocht.
Ja gesegelt wurde auch.

Kapitel 4

Unsere Reise führte uns auf die Insel Korcula, dann weiter nach Ploce und wieder zurück an den vielen Inseln vorbei nach Zadar.
Für die tollen Bilder hab ich aber einfach keinen Text zur Verfügung, denn Tagebuch war damals noch nicht..., aber die Bilder sprechen für sich .... es war wunderschön.segeln85_05 segeln85_06Nachdem wir das Boot abgegeben hatten machten wir auf dem Rückweg - natürlich - noch einen Abstecher zu den Wasserfällen des Flusses Krka bei Sibenik. Über 17 Felsenterrassen stürzt der Fluß hier von einem Becken ins andere. Ein ganz toller Anblick. Kein Wunder daß die Winnetoufilme z.T. hier gedreht wurden.
Zum Schluß kam dann die anstrengende Fahrt zurück nach Karlsruhe.

 

aktualisiert: 23.01.2019